Logo
.
.
Logo
  Inhalt    Hersteller    Literatur   
  
Navigation schließen  Druckversion  übergeordnete Seite 
InhaltHerstellerGrossbritannien > GEM GEM (Mellor)   Grossbritannien   Zur nächsten Seite

GEM (George E. Mellor)

GEM ist (war?) George E. Mellor aus Rhos-On-Sea in North Wales. Er stellte in den 50er/60er Jahren Kleinserienmodelle als Bausätze aus Weißmetall her. Bemerkenswert ist, daß neben einem großen Angebot an Modellen nach britischen Vorbildern auch Modelle nach deutschen Vorbildern gefertigt wurden. Diese Modelle wurden anfangs exklusiv für den Londoner Modellbahnhändler W&H produziert und waren für den kontinentalen Export bestimmt. Ab 1969/70 werden die Modelle auch direkt von GEM vertrieben. In Deutschland wurden die Modelle von den Firmen J.G. Vossler in Bonn und Heinrich W. Güsgen in Düsseldorf importiert und Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre in deutschen Modellbahnzeitschriften wie miba und em durch entsprechende Anzeigen beworben (zusammen mit weiteren Modellen z.B. von K's). Teilweise konnten sie auch als echte Exoten in den Schaufenstern der einschlägigen Spielwarenhändler/~abteilungen bestaunt werden (so z.B. bei Brinkmann in Hannover).

Das Modell der BR 74 wurde in Frankreich als Baureihe 130 TB bei RMA vertrieben.

Die Modelle von GEM waren relativ grob und einfach gehalten. Ab etwa 1977 wurde von Güsgen deshalb ein anderer Weißmetall-Bausatz der BR 562 vertrieben, der wesentlich detailierter gestaltet war. Auch dieser Bausatz war für das Chassis der Fleischmann 1351 eingerichtet, siehe Besprechung in em 4/77. Im Jahr darauf folgte dann noch ein Modell der BR 58, ex pr. G 12 mit eigenem Fahrgestell, siehe Anzeige in em 12/78.

Modelle in Spur TT

Artikelliste

Kataloge

GEM (= George E. Mellor), Rhos-On-Sea, North Wales sollte nicht mit den gleichnamigen Firmen GEM (= Giocattoli Elettro Meccanici), Mailand, Italien (Druckgußmodelle in Spur H0 sowie Tinplate Modellbahnen in Spur I), GEM, Marseille, Frankreich (Spielzeugbahnen) und gem Models, Japan (Fine Scale Messing Modelle in H0 nach amerikanischen Vorbildern) verwechselt werden.

Literatur

Zeitschriften

  • Wo bleibt die G8.2? - Hier ist sie!; Miba, 01/1969, S. 10-14
  • Eigenbau von 2 H0-Modellen der Baureihe 191 (E91); Märklin Magazin, 3/1970, S. 5-9
  • Eigenbau von 2 H0-Modellen der Baureihe 191 (E91); Märklin Magazin, 4/1970, S. 10-12
  • George E. Mellor; Train Collector, No. 1 (December 2006), S. 8-9
  • 4mm Scale Coaches of the 1950s; Train Collector, No. 27 (June 2013), S. 16-17, 24

Internetverweise

Zur vorherigen Seite Zum Seitenanfang Zur nächsten Seite

Creative Commons License
 
 Copyright © 2001-2019 ModellBahnArchiv
Letzte Änderung: 31.12.2019 13:35
Software by GleneSoft 
 Alle Rechte vorbehalten.
1.10.32
MakeHTML 2.0
Zum Seitenanfang