Logo
.
.
Logo
  Inhalt    Hersteller    Literatur   
  
Navigation öffnen  Druckversion  übergeordnete Seite 
InhaltHerstellerDeutschlandLytax Comet > LytaxCometModellbahn Zur nächsten Seite

Von Bernhard Rieger

Die Firma LYTA-Kino-Werke wurde in den 20er Jahren in Freiburg im Breisgau gegründet. LYTA ist ein Kunstwort aus den Anfangsbuchstaben der Firmengründer Dr. Lyon und Dr. Tauern. Später wurde dem Namen ein x hinzugefügt und so firmierte das Unternehmen ab 1930 unter dem Namen "LYTAX-Werke GmbH". In den Anfangsjahren produzierte die Firma Schmalfilmprojektoren. So auch das Lytax-Kinoskop, mit dem auch Leni Riefenstahl arbeitete.
Im zweiten Weltkrieg wurde die Produktion auf Richtaufsätze für Granatwerfer und Flak-Nachtbeleuchtungsanlagen umgestellt. Vom Ende des Krieges bis zur Demontage durch die Franzosen (1946/47) reparierte man technische Geräte für den Herder-Verlag und die Universität.

Nach der Demontage mußte ein Neuanfang gemacht werden, ein Teil dieses Versuchs war die Lytax-Comet-Bahn mit 12 mm Spurweite. Sie war mit die erste in Deutschland hergestellte TT-Bahn.

Die technische Leitung des "Projekts Lytax Bahn" übernahm Diplomingenieur Dr. Sverre Schleip. Seinem Engagement mit vielen neuen technischen Ideen, zu denen er einige Patente erhielt, ist das Entstehen der Lytax-Bahn trotz der widrigen Umstände der Nachkriegsjahre (insbesondere mangelhafte Werkzeuge und schwer beschaffbare Materialien) zu verdanken.

Für die Loks und Wagen wurden Schweizer Modelle zum Vorbild genommen. Als Lokomotiven wurden die Re4/4, das Krokodil Ce6/8, sowie der berühmte "Rote Pfeil" ausgeliefert. Interessanter Weise wurde das Gehäuse des Roten Pfeils in der Schweiz gefertigt.
Die Lytax-Comet-Bahn zeichnete sich durch Zweischienenbetrieb ohne Mittelschiene mit Drahtoberleitung aus. Der Gleiskörper bestand aus Holz. Wie beim Vorbild dienten die Schienen nur als Rückleitung für den aus der Oberleitung den Loks zugeführten Strom. Daher gab es auch nur elektrische Lokomotiven. Allerdings suchte man auch nach einer eleganten Lösung um auch Dampflokomotiven bauen und einsetzen zu können. Leider kam es nicht mehr dazu. Nach der Währungsreform 1948 mußte die Modellbahnproduktion eingestellt werden. 1953 wurde die Firma dann gänzlich aufgelöst.
Zur vorherigen Seite Zum Seitenanfang Zur nächsten Seite

Creative Commons License
 
 Copyright © 2001-2019 ModellBahnArchiv
Letzte Änderung: 31.12.2019 13:35
Software by GleneSoft 
 Alle Rechte vorbehalten.
1.7.74.2
MakeHTML 2.0
Zum Seitenanfang